Die Geschichte hinter Pandora

Die Schmuckstücke von PANDORA sind unter Kennern bekannt und geachtet. In nur wenigen Jahren wurde aus einem kleinen, lokalen dänischen Juwelier ein Weltunternehmen, das Schmuck in mehr als 65 Ländern verkauft. Doch welche Geschichte steckt hinter diesem Unternehmen?

Begonnen hat all das vor etwa 30 Jahren, 1982, mit einem kleinen Juweliergeschäft, das in bescheidener Umgebung vom dänischen Goldschmied Per Enevoldsen und seiner Frau Winnie in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen gegründet wurde. Bereits von Beginn an unternahmen beide viele Reisen, hauptsächlich nach Thailand, um dort nach aussergewöhnlichem Schmuck für den Import zu suchen. Als die Nachfrage nach ihren Produkten stieg, orientierten sie sich allmählich in die Richtung des Verkaufes an dänische Grosskunden.

1987 wurden schliesslich nach mehreren erfolgreichen Jahren als Grosshändler die Einzelhandelstätigkeiten eingestellt und das Unternehmen zog in grössere Räumlichkeiten ein. Mittlerweile unterhielt das Unternehmen auch den ersten eigenen Designer, einen sogenannten „In-House-Designer“, der darauf konzentriert war, eigenen Schmuck für PANDORA herzustellen und die Marke einzigartig zu machen. Dann entschied sich das Unternehmen im Jahre 1989 eben diesen eigenen Schmuck in Thailand herzustellen.

Ab 2000 begann man ein neues Konzept mit Armbändern, sogenannten „Charm Bracelets“. Auch diese wurden zuerst auf dem dänischen Markt gestartet. Die neue Idee begeisterte die Menschen und PANDORA erhielt einen wachsenden Kundenstamm. So begann man in den folgenden Jahren schliesslich, aufgrund der immer wachsenden Nachfrage, auch international zu expandieren. Man erschloss 2003 in den USA neue Märkte und erweiterte diese 2004 auch nach Deutschland und Australien. Spätestens hier begann PANDORA, eine Weltmarke zu werden.

Doch dieser Status wurde noch mehr verstärkt, als PANDORA sich von einer kleinen skandinavischen Plattform innerhalb weniger Jahre in eine internationale Marketing- und Vertriebsplattform entwickelte und dabei enorm wuchs. All dies wurde hauptsächlich durch Drittanbieter und die starken Produktionskapazitäten in Thailand gefahren.

Um die Produktionsfähigkeiten zu erhöhen, eröffnete PANDORA 2005 schließlich eine gross angelegte, sechsstöckige Produktionsstätte, die sich vollständig im eigenen Besitz befand und noch heute einen zentralen Teil der aktuellen Produktion und Infrastruktur ausmacht. Im August 2008 wurde in derselben Gegend eine zweite Produktionsstätte eröffnet, 2010 folgten zwei weitere. Durch die vielen Einrichtungen in dieser Gegend konnte PANDORA sich weiter stärken.

Heute betreibt und verwaltet PANDORA ein vertikal integriertes Geschäftsmodell aus eigener Entwicklung und der Fertigung für den globalen Vertrieb. Die Produkte werden in mehr als 65 Ländern auf sechs Kontinenten verkauft. Dies geschieht mit über 10’000 Vertriebsstätten, darunter 700 Concept Stores.

Damals und heute wollte PANDORA Frauen auf der ganzen Welt ein Universum von hoher Qualität, handgefertigten Produkten und modernem und echten Schmuck zu einem erschwinglichen Preis bieten und diesen Frauen auf diese Weise ihre Individualität ausdrücken zu lassen. Alle Frauen haben ihre eigene, individuelle Geschichte zu erzählen – eine persönliche Sammlung von Momenten, die sie zu dem macht, was sie sind. PANDORA will genauso unvergesslich werden wie diese Momente.

Pandora gibt es in speziellen Pandora-Stores, im gut sortierten Fachhandel und bei McSchmuck.