Glückliche Babys

Wer stolzer Besitzer eines Babys ist, der möchte natürlich alles dafür tun, dass dieses einen idealen Start in das Leben hat und als glückliches und zufriedenes Kind heranwächst. Allerdings scheinen sich viele Mütter nicht sonderlich viele Gedanken zu machen und wissen nicht genau, wie man die Zufriedenheit des Nachwuchses fördern kann.

Natürlich scheinen die Bedürfnisse bei Babys nicht sonderlich komplex zu sein: Sie müssen essen, benötigen viel Schlaf, wollen spielen und entdecken und benötigen viel Liebe. Doch das gesunde Mittelmass dieser Elemente zu finden, stellt die schwierigste Aufgabe dar, die Mütter zu bewältigen haben. Zudem wird die Sachlage noch schwieriger, wenn man eine ausgewogene Balance zwischen den Bedürfnissen des Babys und den eigenen Bedürfnissen finden möchte. Ein Baby nimmt viel Zeit in Anspruch und dennoch muss man es schaffen, alles unter einen Hut zu bringen, so dass sich die anderen Familienmitglieder nicht vernachlässigt fühlen.

Ein fester Tagesablauf sorgt für zufriedene Babysitter

Laut Experten auf dem Gebiet kann man bereits ab dem zweiten Monat damit beginnen, das Baby an feste Tagesabläufe und Strukturen zu gewöhnen. So kann das Baby sehr früh eine Regelmässigkeit verinnerlichen und weiss im Laufe der Zeit genau, wann es Essen gibt und wann es Zeit zum Schlafen ist. Um die Zufriedenheit der Babys zu fördern, gilt es zudem, das natürliche Verhalten zu verfolgen. Notieren Sie sich, was das Baby isst, wann und wie lange es schläft und wann es Stuhlgang hat.

Dabei sollte das Wohlergehen stets an erster Stelle stehen. Um ein glückliches Baby grosszuziehen, sollten Sie stets die Bedürfnisse des Kleinen erfüllen und sich Tipps von Kinderarzt oder Hebamme einholen. Diese wissen genau, auf was es als Eltern zu achten gilt und wie man die Zufriedenheit des Nachwuchses fördern kann. Als Mutter hat man noch einen weiteren Trumpf im Ärmel: Das eigene Bauchgefühl. Vertrauen Sie diesem Gefühl, denn auf diese Weise können Sie sehr gut herausfinden, was dem Baby fehlt, wenn es gerade schreit.

Bei der Erstellung eines Tagesablaufes für das Baby sollte man versuchen, zunächst die natürlichen Verhaltenswiesen genau zu ermitteln und den Tagesablauf dementsprechend anzupassen. Dennoch gilt es, bei der Erstellung des Tagesablaufes nicht zu streng zu sein. Beschäftigt sich das Baby gerade mit einem Spielzeug und hat offensichtlich viel Spass damit, so sollte man ihm die Zeit lassen und es nicht zum Essen zwingen wollen, nur weil es der geplante Tagesablauf vorschreibt. Sollten Sie noch weitere Anregungen suchen, wie Sie die Zufriedenheit Ihres Babys fördern können, so finden Sie im Fachhandel erstklassige Lektüren, die sich mit dem Thema beschäftigen.