Der Wille zur Macht – oder nur zur Aufmerksamkeit?

Peter Fitzek, 48, hat einiges im Leben erreicht. Zumindest in Bezug auf Selbstinszenierung kann man dem gelernten Koch nicht viel vormachen. Der als „König von Wittenberg“ bekannt gewordene Deutsche hat in Niedersachsen eine Monarchie ausgerufen. Wohl gemerkt, nicht irgendeine Monarchie, sondern seine eigene und hierfür hat er sich gleich selber zum König krönen lassen.

Das Ganze hat natürlich System. Neben eigenen Pässen und eigenem Geld hat das „Königreich Deutschland“ auch eigene Führerscheine. Just diese wurden Fitzek nun zum Verhängnis. Wegen Fahrens ohne Führerschein wurde Fitzek diese Woche vom Amtsgericht Neustadt zu drei Monaten Gefängnis verurteilt. Fitzek hat vergeblich argumentiert, dass er ja einen Führerschein besitzen würde – den seines eigenen Königreichs. Ob Herr Fitzek nun einen Antrag stellt, die Haft in seinem eigenen Land verbüssen zu dürfen, ist nicht bekannt…